Woche der Goldhandys – alte Handys sind Gold wert….

19.-27.06.2021 Eine Welt. Keine Sklaverei.

Die Kolpingsfamilie Ketsch unterstützt weiterhin aktiv die große Handy-Sammelaktion des Kolpingwerkes Deutschland und missio Aachen.

Handys enthalten mehr als 40 Rohstoffe – Gold ist der wertvollste davon. Ausrangierte Modelle sollen deshalb nicht in der Schublade landen, sondern der Wiederverwertung zu Gute kommen.

Unter menschenunwürdigen Bedingungen, in Kinderarbeit und Umweltzerstörung werden die Bodenschätze im Kongo gewonnen. Ertragreiche Gebiete werden dort bitter umkämpft – Macht über Rohstoffe bedeutet auch Macht über Menschen.

Deshalb gilt es, sich für Nachhaltigkeit und Verantwortung in den Lieferketten einzusetzen, wozu Recycling der wertvollen Rohstoffe gehört.

Nicht nur im Kongo, sondern in vielen weiteren Ländern Afrikas und Asiens, den Philippinen leben und arbeiten Männer, Frauen und Kinder in sklavenähnlichen Verhältnissen.

Mutige missio-Projektpartnerinnen und-partner begleiten sie seelsorgerisch und mit Unterstützung, sich aus Unfreiheit und Ausbeutung zu befreien.

„Bislang wurden seit Beginn der Aktion im Juni 2018 rund 200.000 Mobiltelefone gespendet. Mit den Recycling-Erlösen konnten Hilfsprojekte Unterstützung finden, mehr als 13.000 Frauen, Männer und Kinder profitierten davon in Akut-Hilfe-Programmen“ berichtet missio-Präsident Pfarrer Dirk Bingener.

Die gesammelten Althandys gehen an eine von jungen Unternehmern gegründete Firma in Köln. Sorgfältig werden zur Reparatur geeignete Handys aussortiert und wieder aufbereitet, umfassend alle vorhandenen Daten gelöscht und im firmeneigenen Shop und im Internet verkauft. Aus irreparablen Handys holt ein geprüftes Recyclingunternehmen die wertvollen Rohstoffe heraus.

Weitere Infos über www.missio-hilft.de/goldhandy

Ein verantwortungsvolles Miteinander von Mensch und Natur als Grundlage für eine gute und sichere Zukunft ist auch der Kolpingsfamilie Ketsch ein großes Anliegen.

Entsprechend gekennzeichnete Kartonboxen als Handysammel-Stellen sind aufgestellt im Rathaus Ketsch und der Gemeindebücherei Ketsch.

Regelmäßig werden die Sammelboxen geleert und die gespendeten Handys zu missio nach Aachen versendet.

Mitmachen lohnt sich – um damit der Welt ein menschenwürdiges Gesicht zu geben.

M.F.